HD 18 Gute Prüfungsfragen: Didaktische Potenziale und Grenzen verschiedener Aufgabenformate

Prüfungen mit geschlossenen Aufgabenformaten (z.B. Multiple-Choice-Aufgaben) werden an Hochschulen immer beliebter, da sich ihre objektive und ökonomische Auswertung nicht nur in großen Studienkohorten als gewinnbringend erweist. ​​Allerdings ist die Aufgabenkonstruktion ein komplexer, fehleranfälliger Prozess und zeitlich aufwendig.

In dem Workshop beschäftigen wir uns mit Herausforderungen und Möglichkeiten bei der Konstruktion offener und geschlossener Aufgaben in verschiedenen Formaten. Erarbeitet werden Grundlagen der Prüfungsdidaktik mit einem Fokus auf die didaktischen Potenziale und Fehlerquellen bei der Aufgabenkonstruktion. Berücksichtigt werden auch Ansätze zur Nutzung generativer künstlicher Intelligenz als Hilfsmittel zur effizienteren Aufgabenkonstruktion und Variantenbildung. Sie werden selbst Aufgaben gestalten und lernen Konstruktionsfehler vor und nach einer Prüfung zu erkennen und zu vermeiden. Zudem werden mögliche Ansätze einer sachgerechten Punktevergabe und Klausurbewertung mit offenen und geschlossenen Aufgabenformaten unter Berücksichtigung von Ratewahrscheinlichkeiten aufgezeigt.

Wichtig: Vorab ist eine selbstgestaltete Lernphase (Umfang ca. 2-3 Arbeitsstunden) mit digital bereitgestellten Materialien vorgesehen, deren Durchsicht Sie flexibel im Laufe einer Woche vor dem Workshop einteilen können.​

  • Sprache: DE

Datum

24.Okt.2024

Uhrzeit

9:30 - 16:30

Mehr Informationen

Zum Fortbildungsportal

Themenfelder

Themenfeld 2: Prüfen und Bewerten

Ort

Online

Veranstalter

Zentrum für Wissenschaftsdidaktik, Bereich Hochschuldidaktik
E-Mail
hochschuldidaktik@rub.de

Andere Veranstalter

Bereich Hochschuldidaktik
Zum Fortbildungsportal